Libralop

…als sähe niemand zu. Seit 17 Tagen.

»Passengers«

Robinsonade plus »Wie würden Sie entscheiden?« minus Plot-Twists und Überraschungen. Das Ende des Films als Ouvertüre zur Trump-Ära begreifen. Gute Unterhaltung auf Basis eines philosophischen Dilemmas und der Einsicht, dass Menschen nur als soziale Wesen vollständig sind. Außerdem: If you can't fix it, you don't own it. Dummerweise folgt uns der Kapitalismus auch auf neue Planeten.

Abspann: Der Film verdient seine Zuschauer und funktioniert auch ohne 3D. Die Musik stammt passenderweise von Thomas Newman, der auch »Wall·E« vertont hat. Am Ende ein sehr überraschendes Cameo. Und Jennifer Lawrence trägt den aufregendsten Badeanzug der letzten Kinodekade.

2
Sonntag, 22. Januar 2017 · Bronntag

2017-01-22

D. via Facebook, kurz nach Mitternacht: hi meine frau ist vermisst und hat unseren sohn heute in der kita nicht abgeholt. ich war schwimmen bis 8 und habe ihn um 21:30 Uhr vom kinder und jugendnotdienst abgeholt. sorry wollte bloß jemandem schreiben um es besser zu verarbeiten. habe gerade noch mit der polizei ne vermisstenanzeige gemacht.

Wir brechen mit dem Ritual des Frühstück – Einkaufen – Aufräumen und schweben durch den blausonnigen Vormittag. Am Rand der Stadt fügen sich kleine Gärten dem Unvermeidlichen. Schneebedeckt träumt die Erde vom Frühling. Leise, leise, wir wollen niemanden wecken.

Immer wenn ich am ehemaligen Garten meines Großvaters vorbei gehe, erinnere ich mich an den Himbeerdrops, der sich mit dem Geschmack eines hartgekochten Eies vermischt. Zinkwanne. Gescheiterte Familie. Johannisbeeren, in Kaffeesahne und knirschendem Zucker badend. Die andere Frau, deren Vorname immer nur verächtlich ausgesprochen wurde. Der Krieg, von dem keiner spricht. Magengeschwür. Eis am Stil.

Unsere Erinnerungen, das Dasein, der kichernder Schmerz, das weinende Lachen – Vielleicht sind dies die unendlichen Träume der Erde durch Raum und Zeit.

Sonntag ist Kinotag.

2
Sonntag, 22. Januar 2017 · Tägliches Allzutägliches

2017-01-20

Kommilitonen nach langer Zeit wieder getroffen. Er erzählt, wie er gerade durch die Mühlsteine der Familiengerichtsbarkeit gerieben wird. Nie fühlte ich mich in letzter Zeit nutzloser als heute. Wie gerecht urteilen, wenn das Gegenüber nur von seiner Verletzerin spricht? Schlimmer noch: Wie trösten?


Zum Mittag läuft mir ein AfD-Stadtrat über den Weg. Erschreckend durchschnittlich. Das macht diese Leute wahrscheinlich so gefährlich.


Gustave Doré: Reise zum Mond
Gustave Doré: Reise zum Mond

Science Fiction damals: Mit Hilfe von Technik von einer Naturerfahrung in die nächst unbekanntere wechseln. Das Abwerfen von Zivilisation. Die Zukunft soll die Fehler der Vergangenheit neutralisieren. Reisen als Entdecken.

Science Fiction heute: Die selbst geschaffene Lebensfeindlichkeit in neuen Habitaten mit Hilfe virtueller Realität vergessen. Reisen als Flüchten.

(Im Zweifel immer die Jack-London-Variante nutzen)


Trump wird sie alle aufs Kreuz legen. Er ist der König der Spieler, ein Pantalone, der seinen eigenen Mythos schreiben will, weil Gaffen und Brüllen unsere Währung ist und sein Beutel dessen niemals leer wird.

Vergessen wir den Atomkoffer, dieser ist nur eine erzählende Requisite. Es ist viel einfacher: Er wird bekommen was er will, so lange wir glauben, ihn kaufen zu können. Während des Aussprechens von »Damit wird er sich und seinem Land keinen Gefallen tun«, arbeiten im Hintergrund die üblichen Verdächtigen schon an den ihren Ausnahmeregeln. Diese verschaffen ihnen zwar nur einige Millimeter Vorsprung, doch für ihn summieren sich diese zu Lichtjahren.

Das Spiel heißt Kapitalismus. Der Einsatz bleibt unsere Gier. Es liegt an uns, vom Tisch aufzustehen.

4
Freitag, 20. Januar 2017 · Tägliches Allzutägliches